Erzgebirge-Nußknacker
Chinesischer Nußknacker

Heute wie damals sind Erzgebirge-Nußknacker - welche erst Anfang der 60er Jahre vereinzelt nach Österreich exportiert wurden - nur in wenigen Geschäften und da hauptsächlich in der Bundeshauptstadt Wien erhältlich. Die Chancen, einen Erzgebirge-Nußknacker auf österreichischen Flohmärkten anzutreffen, sind dementsprechend gering. Für den Laien allerdings unverständlich! Sieht man doch immer wieder Nußknacker - diese Burschen stammen jedoch aus China. 

Um also den "Original Erzgebirge-Nußknacker" zu finden, sucht man im Zeitalter der globalen Vernetzung die Homepages der jeweiligen Auktionshäuser im Internet auf. Aber auch hier stößt man auf Beschaffungsprobleme, jedoch der anderen Art. Wir leben in einer Welt, in der Markenprodukte bei den Internet-Auktionshäusern leichter zu verkaufen sind. Auch vor dem Nußknacker hat diese Entwicklung nicht haltgemacht. Um selbst den augenscheinlichsten Asiaten hochpreisig verkaufen zu können, wird dieser angeboten - aus reinem Kalkül oder aus Unwissenheit - als reinrassiger Erzgebirge-Nußknacker.

v.l.n.r.: Nußknacker-König, VERO Olbernhau-Seiffen um 1966. Nußknacker-König, China um 1990, Plagiat des VERO-Königs. Nußknacker-König, Provinz Zhejiang (China) um 1990


Mit dem nun erschienenen Buch sollte es möglich sein, den Erzgebirge-Nußknacker von seinem chinesischen Halbbruder zu unterscheiden. Danach stellt sich jedoch die Frage: Ist der chinesische Nußknacker sammelwürdig? Ich denke ja! Obwohl es teilweise enorme Qualitätsunterschiede gibt, sollte man mit einer negativen Bewertung vorsichtig sein. Nicht alle seltsam anmutenden Nußknacker müssen automatisch aus China kommen. Viele "Garagenmodelle" aus dem Erzgebirge übertreffen in "Schönheit und Proportion" den chinesischen Nußknacker noch bei weitem. Aber letztendlich stimme ich den Worten des deutschen Sammlers Klaus Peter Rosolleck (Nußknacker-Zentralkartei Sammlung Rosolleck) zu: Entscheidend ist doch immer die Freude an diesen liebenswerten Kerlen, und nicht ihr Wert, ihr Alter oder ihre Herkunft.

 

Beschreibung der Nußknacker vom rechten Seitenrand.

v.o.n.u.: Nußknacker-König, Werner Füchtner-Seiffen um 1980. Nußknacker-Räuber, Erzgebirge um 1960. Nußknacker-Husar, HODREWA-Rothenthal um 1986. Nußknacker-Türke, VERO-Olbernhau-Seiffen um 1966.

Unten rechts, v.l.n.r.: Nußknacker-Wachsoldat, VERO-Olbernhau-Seiffen um 1982. Nußknacker-Däne (h: 30 cm und 39,5 cm), PGH Seiffener Volkskunst um 1980.

zur Nußknacker (Startseite)  auf  Sammeln.at, der Plattform für Sammler